© 1999-2001, Alle Rechte vorbehalten

Englische Studentin weilt in Barth

Lernen und studieren in der Vineta-Stadt

Barth  "Wenn die Leute meinen Akzent hören, werden sie neugierig und wollen wissen, woher ich komme", sagt Claire Laidlar. Die Londonerin weilt seit einigen Wochen in Barth und bringt hier ihre Deutschkenntnisse auf Vordermann. In Manchester studiert Claire Laidlar Deutsch und Französisch und zum Studium gehören eben auch Aufenthalte in den jeweiligen Ländern. Die 20-Jährige ist aber nicht zum ersten Mal zu Besuch in der Vineta-Stadt. Im vergangenen Jahr half sie dem Förderverein Dokumentations- und Begegnungsstätte bei Übersetzungen. So habe sie viel über das Konzentrationslager in Barth erfahren können und sich mehr und mehr für dessen Geschichte interessiert.

Schon damals habe sie sich in Barth sehr wohl gefühlt, erzählt Claire Laidlar. Grund genug für sie, der kleinen Stadt erneut einen Besuch abzustatten. "Ich fühle mich hier willkommen und habe schon einige freundschaftliche Kontakte knüpfen können", sagt die Studentin, die bei einer Familie in Küstrow für die Dauer ihres neunwöchigen Aufenthaltes wohnt.


Die englische Studentin Claire Laidlar fühlt sich Wohl in Barth

Foto: M. Schwarz

 

 

   Und dieser hält für Claire Laidar viel Arbeit bereit. Ihre Deutschkenntnisse zu erweitern, stehe dabei im Mittelpunkt. Außerdem betreibe sie Forschungen für einen Aufsatz zum Thema Sprache im Faschismus. "Dazu habe ich im Archiv der Stadt Barth einiges finden können", berichtet die Engländerin. Ein Augenmerk während ihres Aufenthaltes bilden wieder Übersetzungen. Derzeit beschäftige sie sich mit dem Tagebuch eines englischen Kriegsgefangenen in Barth. Es sei nicht ganz einfach, dessen Sprache in das Deutsche zu übertragen, erzählt sie von den Aufzeichnungen des Roy Kilminster. Aber interessant sei es allemal, sich mit den Schilderungen von Tunelgrabungen und Fluchtversuchen auseinanderzusetzen.

   Bei aller Arbeit bleibe aber genügend Zeit, die angenehmen Seiten des Lebens zu genießen. Über den Besuch von Freunden oder ihrer Eltern, die eigens aus Nordirland anreisten, habe sie sich sehr gefreut. Und auch denen habe Barth und die Umgebung gefallen, weiß Claire Laidlar zu erzählen. In Kürze geht ihr Aufenthalt zu Ende. Dann heiß es Koffer packen und Auf Wiedersehen sagen. Vielleicht ja - bis zum nächsten Mal.

M. SCHWARZ