Gedenkwanderung

vom Barther Ehrenmal

zum Ribnitzer Rathaus


 

Seit 1995 wird der 1. Mai zum Anlass genommen, jährlich derer zu gedenken, die am 1. Mai 1945 vom KZ-Außenlager Barth des berüchtigten Konzentrationslagers Ravensbrück auf den "Todesmarsch" geschickt wurden und auf dem Markt in Ribnitz durch Ribnitzer Bürgerinnen und Bürger befreit wurden.

Bürgerinnen und Bürger, Einwohnerinnen und Einwohner, Gäste unserer Stadt, die sich dem Frieden und der Völkerverständigung verpflichtet fühlen, sind hiermit aufgerufen, uns bei dieser "Gedenkwanderung" zu begleiten

Die 10. Wanderung zum Gedenken des 59. Jahrestages dieses "Todesmarsches" und ihrer Befreiung ist mehr als nur eine Verneigung vor den Geschundenen Frauen und ihren mutigen Retterinnen und Rettern. Sie ist Mahnung und Aufschrei.

Wir wollen weder Gewalt, Terror,
noch irgendwo auf der Welt Krieg.
Nur im Frieden ist humanitäres Handeln möglich.

Wir fordern: Völkerfreundschaft, statt Völkermord!

Stoppt jeden Krieg
Kein Krieg ist humanistisch, humanistisch ist nur Frieden!
Frieden zu erhalten ist nicht nur Sache der Parteien und der Politik,
sondern liegt in gesellschaftlicher und persönlicher Verantwortung.
Wir wollen nicht schweigen, um nicht mitschuldig zu werden.

 

das Plakat zum Gedenkmarsch 
mit Details
Aufruf zur Gedenkwanderung im Blitz Aufruf zum Gedenkmarsch in der
Ostsee-Zeitung
(Leider wurde auch dieser Bericht im Online-Archiv der Ostsee-Zeitung gelöscht !)

zu Fotos von der
10. Gedenkwanderung

       
Bericht der Ostsee-Zeitung
(Leider wurde auch dieser Bericht im Online-Archiv der Ostsee-Zeitung gelöscht !)
 

zurück bitte mit dem RETURN des Browsers