Hier einige Aktivitäten / Ergebnisse des Fördervereines vom Januar 2007 bis 12/2007:
(Achtung: Beim Verweis und bei der Verlinkung auf andere fremde Seiten im WWW bitte mit dem "RETURN" des Browsers zurück !!!

Schwerpunkte:

     Wir wollen Forschungs- und Bildungsarbeit zur regionalen Geschichte zwischen 1933 und 1945 

      initiieren, begleiten und unterstützen. Zentrale Bezugspunkte unserer Arbeit sind die authentischen  

      Orte des KZ- Außenlagers Ravensbrück in Barth und das Mahnmal für die Opfer, sowie das 

      Gelände und die Gedenkstätte für das Kriegsgefangenlager Stalag Luft I.
ð Schüler-Projektgruppen bieten wir  Arbeits- und Forschungsthemen aus unseren inhaltlichen Schwerpunkten an. 
  Jugendliche, die sich mit dieser Periode ihrer Heimatgeschichte befassen, sind weniger anfällig für rechtsextreme Ideen und Einflüsse.

ð Seminare für Lehrerinnen und Lehrer aus Schulen der Region

ð Das Archiv des Vereins wird weiter katalogisiert.
ð Aktualisierung unserer Internet-Seite : www.dok-barth.de

ð Ein neues Buch über das KZ Barth soll erscheinen. Weitere Aktivitäten dazu stehen an.

 

Zur Wanderausstellung "Der »Volksjäger« Heinkel He 162 im Jahr 1945 - Stationen der Hochtechnologie und Zwangsarbeit im heutigen Mecklenburg-Vorpommern" gab es zahlreiche Nachfragen.

Der Plan bis in das Jahr 2008:

03.01.2007 bis Ende Februar 2007

Technikmuseum Schwerin

01.03.2007 bis 30.04.2007

Rostock (früheres Schiffahrtsmuseum)

Mai 2007 bis Juni 2007

Marinetechnikschule Parow

Juli 2007 bis September 2007

Luftfahrttechnisches Museum Rechlin

11.10.2007 bis Januar 2008

Luftwaffenmuseum Gatow/Berlin

 

 

Januar 2007:

Am 04. Januar besuchten in der "wahlvorbereitenden Zeit" für die Wahl des Bürgermeisters der Stadt Barth, die Kandidaten für das Amt, die Herren Dr. Kerhrt und Hermstedt unser Dokumentations- und Begegnungsstätte und die DOK-Ausstellung.

Am 27. Januar gedachten wir der Opfer des Nationalsozialismus.
Dazu auch ein interessanter Leserbrief im "Bodden-Blitz" vom 02.02.2007.

 

Februar 2007:

  Seminar zur Zwangsarbeit. "Weiße Flecken in der regionalen Geschichte:
                                                  Zwangsarbeit, Kriegsgefangenschaft und ihre Folgen
"
                   und
                                                 "Eine Kleinstadt expandiert und wird Lagerstandort"

Zusammen mit dem Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung wird vom 2. bis 3. März im Niederdeutschen Bibelzentrum in Barth ein Seminar mit dem Titel "Weiße Flecken in der regionalen Geschichte: Zwangsarbeit, Kriegsgefangenschaft und ihre Folgen" realisiert.

 

April - Mai 2007:

In der Zeit vom 27. April bis zum 03. Mai 2007 hatten wir Gäste - Gäste aus Kiew und Rostow am Don

 

September 2007:

  Wiedersehen mit dem Ort der Angst
    
Gefangener im Barther „Stalag Luft I“ war der Amerikaner Oscar Richard. Er besuchte nach 62 Jahren die Stadt.

Im September 2007 haben wir eine bemerkenswerte e-Mail aus Slovenien bekommen, die hiermit im Original allen zur Kenntnis gegeben wird (zur e-Mail)
Am 27. und 28. September -
Besuch einer größeren Gruppe ehemaliger Kriegsgefangener des Stalag Luft I (Pressemitteilung)

(geplantes Programm)  (Ankündigung in der Reginalpresse)  (Ein Kuss für die entzückenden „Fräuleins) (Amerikaner in Barth)  ("Kriegies" besuchen Barth)
Für viele war es ein Abschiedsbesuch (Bericht in der Ostsee-Zeitung)

 

Oktober 2007:

Am 30. Oktober: Jahres-Mitgliederversammlung (zur Einladung) Mitglieder-Wahlversammlung (zur Einladung) (Pressemitteilung über die Jahreshauptversammlung)

 

November 2007:

Am 09. November Gedenken an jüdische Opfer

 

Dezember 2007:

Projekttag zwei Klassen der Regionalschule Ribnitz-Damgarten besuchen die DOK und den Lernpfad